rderjifl

Auslagern nach Sudafrika

first_imgDa Unternehmen weltweit auf den zunehmenden Kosten- und Preisdruck reagieren, transformiert sich Sudafrika zu einem international bevorzugten Standort fur die Auslagerung von Geschaftsablaufen.Das Outsourcing von Geschaftsablaufen ist ein weltweiter Trend und die Branche, die einen Jahresumsatz von 130 Milliarden US-Dollar vorweisen kann, wird nach Erwartungen in den kommenden funf Jahren um ca. 50% wachsen.Bei dieser Art des Outsoucings werden bestimmte Geschaftsablaufe, die in der Regel unternehmensintern abgewickelt werden, einem Dienstleister (z. B. Kundenbetreuungs- oder Callcenter) uberlassen.Als Schlusselsektor im Regierungsprogramm zur Ankurblung des Wirtschaftswachstums wurde das Outsourcing von Geschaftsablaufen erkannt. In diesem Bereich rechnet das Land mit 25.000 direkten und 75.000 indirekten Arbeitsplatzen, die bis 2009 die Wirtschaft des Landes um 7,95 Milliarden Rand bereichern werden.IT-Outsourcing ist ebenfalls eine Wachstumsbranche in Sudafrika. Die Vielfalt des lokalen Marktes (Know-how aus den Industrielandern und die Gegebenheiten eines Entwicklungslandes) macht das Land zu einem idealen Testlabor fur neue Innovationen.IT-Outsourcing macht mehr als ein Drittel des 30 Milliarden Rand schweren Marktes fur IT-Dienstleistungen, wie eine 2008 durchgefuhrte Studie der Unternehmensberatung IDC belegt.Die internationale Forschungsgruppe Gartner sieht Sudafrika unter den wichtigsten 30 Outsourcing-Lander fur Software-Entwicklung, womit das Land 2007 gleichauf mit Israel in der Region Europa, Nahost und Afrika sowie mit Australien und Indien weltweit liegt.Calling .ZADer Zeitschrift Business Day zufolge ist die lokale Callcenter-Branche seit 2003 um ca. 8% pro Jahr gewachsen. 54.000 Arbeitsplatze bietet dieser Bereich, der mit 0,92 zum Bruttoinlandsprodukt Sudafrikas beitragt.Ein 2007 lanciertes staatlich finanziertes Outsourcing-Unterstutzungsprogramm zielt auf die Verbesserung der sudafrikanischen Wettbewerbsfahigkeit ab und bietet 1,1 Milliarden Rand an Investitionsanreizen. Der Plan konzentriert sich auf:Eine breit angelegte Marketing-Strategie.Ein staatliches Unterstutzungsprogramm mit Investitions- und Schulungszuschussen.Gute preisliche Rahmenbedingungen im Bereich Telekommunikation.WettbewerbsvorteileFur Sudafrika sprechen viele Faktoren, wie z. B.:Ein erstklassiges Serviceniveau im Callcenter-Bereich.Eine hohe Management- und Dienstleistungskompetenz in Kombination mit umfassendem Finanz-Know-how, insbesondere in den Bereichen Versicherungen, Hypotheken/Darlehen und Inkasso.Zeitzonen-kompatibel mit Europa.Eine hervorragende Beherrschung der englischen Sprache: neutrale Akzente, die fur westliche Markte leicht verstandlich sind.Ein gunstiger Wechselkurs.Ein hohes staatliches Engagement.Staatlich unterstutzte Anreize wie z. B. Existenzgrundungs- und Expansionszuschusse und reduzierte Telekommunikationskosten.Eine hoch entwickelte und im Wachstum begriffene Telekommunikationsbranche.Die Regierung ergreift Maßnahmen zur Gewahrleistung einer preisgunstigen und besser verfugbaren Bandbreitenkapazitat zur Ermoglichung von preiswerteren internationalen Telefongesprachen. Großprojekte zur Verlegung von Unterwasser-Glasfaserkabeln entlang der Ost- und Westkuste Afrikas zur Verbesserung der Kommunikation des Kontinents mit dem Rest der Welt werden in Angriff genommen.Die ganze Welt in einem LandZu den internationalen Unternehmen, die sich bereits fur Sudafrika als Outsourcing-Land entschieden haben, gehoren: IBM, Fujitsu Siemens, Lufthansa, Virgin, Sykes, Avis und Car Phone Warehouse.Sudafrikas Engagement fur die Outsourcing-Branche wurde 2007 mit der Entscheidung zum Bau eines 125 Mio. Rand teuren Callcenters mit 1.500 Arbeitsplatzen im Gewerbepark Coega, außerhalb von Port Elizabeth in der Provinz Ostkap, bekraftigt.Der BPO-Park erstreckt sich uber funf Hektar im Coega-Gewerbepark und umfasst Schulungseinrichtungen und Freizeitangebote. Nach Bekunden des Verwaltungsunternehmens ist das Areal auf verschiedene Szenarien ausgelegt und bietet optimale Voraussetzungen fur eine Vielzahl von Investoren.Weitere Beispiele fur kurzlich erfolgte Investitionen: Im Mai 2008 eroffnete der Ölkonzern Royal Dutch Shell ein Callcenter in Kapstadt. Dieses Callcenter wird Shell-Kunden in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden betreuen. Afrikaans-sprechende Mitarbeiter werden fur Gesprache in niederlandischer und flamischer Sprache speziell geschult.  Im November 2007 begann der US-amerikanische Outsourcing-Riese TeleTech mit dem Bau einer neuen Niederlassung (der ersten auf dem afrikanischen Kontinent) in den Außenbezirken von Kapstadt. Letzte Aktualisierung: September 2008SAinfo reporter. Quellen (Englische Websites):South Africa YearbookBusiness Process Enabling South AfricaDepartment of Trade and IndustryCoega Development CorportationBusiness Daylast_img read more

rsoibnmn

Facebook Testing HTML5 Video for iPad? Apparently Not [UPDATED]

first_imgsarah perez Related Posts A numberofbloggers are today reporting a noticeable change to Facebook’s website when viewed from the built-in Safari web browser on the Apple iPad: videos now work. Previously, videos appearing in a user’s News Feed wouldn’t play on the iPad due to Facebook’s use of Adobe Flash technology, which is not supported. Apple has, somewhat notoriously, banished Flash from its mobile devices, including the iPad, iPhone and iPod Touch, in favor of supporting the HTML5 web standard instead. Although still in development, HTML5, the latest revision to the markup language used to create web pages, offers a feature that allows videos to play in a web browser without the need for a plugin like that used by Adobe Flash.But has Facebook actually implemented HTML5 on its site? UPDATE: According to Facebook, the company is not testing HTML5. Facebook told us in an email that, “All new videos are encoded in h264 format, so we’re playing videos natively in the iPad since it supports h264-encoded videos. It will load them full-screen, similar to what it does for YouTube videos.” Facebook rolled this out last week.In our tests this morning, it appears that Facebook isn’t actually using HTML5 to display the videos. Instead, what appears to be going on is that Facebook.com is detecting that you’ve arrived to the website via the Safari web browser on the iPad. When you then attempt to play a video on the iPad, it doesn’t play inline (something that would have been a clear confirmation of an HTML5 implementation). Instead, Facebook is linking out to the actual video, transcoded to MP4, a video format that plays on Apple devices. We confirmed this by uploading a video file to Facebook in WMV format (a non-iPad compatible video format) and then attempting to play it on the iPad. It played as an MP4 file. Still Being Rolled OutAlso interesting: this implementation of transcoding (converting one format to another) appears to be still in the initial stages of rollout. We went to one user’s News Feed (belonging to our own Marshall Kirkpatrick, in fact) and discovered he had uploaded two video files last night using iCamcorder. On the iPad, the earlier video played, launching as a full-screen MP4. The other, when clicked, informed us that we needed Flash in order to view it. Guide to Performing Bulk Email Verification Tags:#Apple#Facebook#web The Dos and Don’ts of Brand Awareness Videos Both videos were uploaded around the exact same time last night – sometime after midnight EST and the newer one is the one that plays. We’ve asked Facebook to confirm what’s going on here but have not yet heard back. Why Not HTML5? It’s interesting that Facebook has chosen to do transcoding instead of a full HTML5 rollout, especially considering how many other major media sites are making the switch. A number of publishers, when alerted to the iPad’s impending launch, quickly pushed out HTML5-compatible versions of their websites. In many cases though, those changes are just skin-deep. Despite Apple’s claims (via the “iPad-ready websites” section on the company’s website) that many major publishers have switched over to the new web markup language, it’s not an entirely accurate statement. For some of the sites listed, only portions of their content has been made “iPad-ready.” Reuters, Time and MLB.com, for instance, were recently called out for claiming iPad-readiness when, in fact, they don’t offer 100% of their website content for iPad visitors. MLB.com directs you to download an iPad app if you want to see videos, for example, while the other two only offer some of their content in an iPad-ready format. Apparently, using HTML5 throughout the site isn’t required to be dubbed “iPad-ready” by Apple. Now it appears that Facebook is making changes to get on that list, too. Facebook is Becoming Less Personal and More Pro… A Comprehensive Guide to a Content Auditlast_img read more